Skip to main content


 
#JuliaReda ist gerade top beim #DLF. Schön, dass sie dort die Möglichkeit gibt ein wenig Aufklärung zu leisten.

#Artikel13 #Uploadfiler #Deutschlandfunk

@utzer was bedeutet "ist gerade top beim DLF"? Ist das eine Sendung? Würde das gerne hören oder lesen. Hast du da eine URL?

Ich habe mir die Sendung heute Abend nebenbei angehört. Mein Fazit: Furchtbar !
Der Vertreter der Abteilung "Bedrucktes Holz" hat einfach noch nicht erkannt, dass die Zeit der "Papierzeitung" vorbei ist und die Zeitungsverlage den digitalen Vertrieb ihres Produktes "Information" schlicht verpennt haben. Ich bewundere die Geduld von #JuliaReda - mir wäre sicher schon der Hut hochgegangen.

Ich glaube, wir haben hier ein Generationenproblem vor uns. Unsere Großeltern fanden die Musik unserer Eltern furchtbar. Rock'n-Roll wurde normal als die Kinder unserer Eltern ihn hörten. So wird es auch mit dem Internet sein. Die alten "Verleger" müssen erst aussterben bevor es wieder besser wird.
Wenn das Gesetz zum Uploadfilter kommt, wird sich die Gesellschaft spalten: ein paar werden kundig die Regeln und Restriktionen umgehen, notfalls ins "Darknet" abwandern und dort ihre Kommunikative Freiheit ausleben. Und der Rest wird die Brosamen von Google, Youtube und Co. konsumi... show more

@Andreas vom Zwenkauer See manchmal habe ich das Gefühl, dass die Abteilung "Bedrucktes Holz" aus den ehemaligen Managern, der Musikindustrie bestehen. Die haben auch alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

Statt dass sie sich um ein einfaches Bezahlmodell und Benutzerfreundlichkeit gekümmert haben, haben sie gegen alles geschossen und waren nur am Jammern, sie würden Verluste machen, bis man ihnen nachgewiesen hat, dass deren Gewinne rasant steigen und die Kosten sinken (weil weniger CDs verkauft wurden).

Schaut man sich zum Beispiel die Qualität von eBook Zeitungen an ist das wirklich ein Trauerspiel. Ich habe einige, vor längerer Zeit, ausprobiert und leider war die einzige Zeitung, die ein vernünftiges Format auf einen eBook-Reader oder Phone gebracht haben "Die Welt" *schauder* .

Mein letzer Versuch beim Berliner Tagesspiegel scheiterte daran, dass die Kontaktperson nicht verstanden hat, was ich will.... show more

Was mich an der ganzen Diskussion außerdem stört ist folgender Punkt:

Zeitung wird immer auf den Teilaspekt "Information" herunter gebrochen. Das zielt mir zu kurz ! Zeitung ist auch Optik, Gestaltung, Design und Typografie.
Erinnert ihr euch noch an die Veröffentlichung des Quellcodes vom entdeckten Bundestrojaner in der FAZ ? Frank Schirmacher hat hier auf die Optik des Quellcodes im Design der FAZ gesetzt. Was für eine Aussage !

So sah es damals in der Zeitung aus:
Bild/Foto

So armselig kommt der Code auf der Webseite der FAZ heute her:
... show more

@hoergen
Vielleicht braucht es einfach einen Broker, der alle Zeitungen und Verlage im Programm hat, bei dem man einen Account hat, der wöchentlich oder monatlich abgerechnet wird. Aber vermutlich bekommen wir dann wieder so einen Krampf, wie es demnächst auf uns zukommt bei den VOD Anbietern von Netflix, Amazon, Pro7Sat1, Sky, Hulu, Disney und Konsorten. Brauchst wieder 100 Accounts und solltest pro Monat 5000€ zahlen. So springen die Leute entweder wieder ab, oder gar nicht erst auf.


Deine Idee wurde schon von Fachleuten aufgegriffen: Und die zocken nun die Verleger wegen deren offensichtlichen Unfähigkeit richtig ab - 50% Provision :facepalm

@hoergen
... manchmal habe ich das Gefühl, dass die Abteilung "Bedrucktes Holz" aus den ehemaligen Managern, der Musikindustrie bestehen. Die haben auch alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.


Wenn es nur so wäre !!! Es gab ein-einziges Digital-Unternehmen, was mit dem Vertrieb von Songs in Digital richtig erfolgreich war - allofmp3.com !
Dort konnte man die neuesten Alben und Songs in jeder gewünschten Qualität herunter laden. Als Datei im CD-Format oder MP3 (o.a.) in der gewünschten Kompressionstufe. Einfache Bedienung und schnell. Die Macher wollten sogar die Musikindustrie mit den Tantiemen beteiligen ! Aber die waren nörgelig und haben NEIN gesagt.
Abrechenmodell war nicht der Song sondern das Dateivolumen. Also ein Song in CD-Format war schon teuer - als 196kBit-MP3 billiger.
Die Musikindustrie wollte ihr Angebot weltweit vertreiben aber einem Shop verboten sie den Vertieb über Ländergrenzen hinweg.
Diese Konzept hätte sogar Appels I-Tunes abhängen können. Tja - war 'ne ergeben Chance.